Restaurant eröffnen? Was du vorab wissen solltest.

Wenn du ein Restaurant eröffnen willst, solltest du so einige Dinge beachten. Und dir vorab die richtigen Fragen stellen. Welche das sind, erfährst du hier. 

Restaurant eröffnen was du beachten solltest

Teile den Artikel 

Restaurants, Cafés, Bars sind für uns Menschen ein Ort der Begegnung. Und immer mehr Menschen gehen gerne außer Haus essen. Die Gastronomie ist in Deutschland ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Nicht zuletzt deshalb spielen viele mit dem Gedanken selbst ein Restaurant zu eröffnen und damit den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Wenn du dein eigenes Restaurant aufmachen willst, gibt es einige Voraussetzungen, die du kennen solltest. Denn es ist nicht damit zu vergleichen, gerne für Freunde und Familie zu kochen. Die Anforderungen sind gänzlich anders. Was du alles beachten und welche Fragen du dir stellen solltest, wenn du ein Restaurant eröffnen willst, findest du hier. Zudem haben wir ein paar nützliche Tipps für dich zum Thema Restaurant aufmachen.

Inhaltsverzeichnis

Der Bedarf an Gastronomie ist ungebrochen hoch

In Deutschland existiert ein enormes ausgehverhalten. Während der Gang ins Restaurant früher ein Highlight für Familien war, dass man gefeiert hat. Gehört es heute zum guten Ton, häufig Außer-Haus essen zu gehen (Statista). Das Konsumverhalten und der Bedarf an Restaurants und gutem Essen und Unterhaltung ist enorm hoch. Und steigt nach der Pandemie wieder an. Wir wollen unter andere Menschen kommen und lieben das soziale Mojo der Gastronomie.

Und die Gastronomie deckt für uns die unterschiedlichsten Bedürfnisse ab. Die Breite des Angebots ist enorm. Um den Bedarf zu decken, existieren heute die unterschiedlichsten Restaurant Konzepte. Genug Raum für neue Gastronomie Konzepte ist trotzdem noch vorhanden. Dazu kommen Trends, wie z.B. die vegane Ernährung, die den Bedarf nach neuen Restaurants befeuern. All das bietet dir enorme Chancen, wenn du ein Restaurant eröffnen willst. Gleichzeitig ist es aber nicht ohne gewisse Herausforderungen, aber auch Risiken.

Die wichtigste Frage: Warum willst du ein Restaurant eröffnen?

Es ist ein langer Weg von der ersten Idee bis hin zur Umsetzung und Eröffnung deines Restaurants. Und die erste Idee ist schnell gefasst. Die Euphorie ist schnell groß. Vielleicht kam die Idee bei einem Drink mit Freunden zustande. Und am nächsten Tag ist die Idee zwar noch mega, aber sicher bist du dir nicht mehr so wirklich. Vielleicht hast du auch einfach keinen Bock mehr auf deine aktuelle Arbeit und hoffst, dass mit deinem eigenen Restaurant alles besser wird? Du hast einfach echt Lust auf Gastronomie und möchtest deine Leidenschaft zum Beruf machen? Oder du willst ganz einfach das große Geld machen? Was steckt wirklich hinter dem Wunsch eine eigene Gastronomie zu eröffnen? Die Frage nach deiner Motivation ist enorm wichtig. Denn hier legst du den Grundstein für alles weitere.

„Es macht es leichter, wenn du richtig Bock auf Gastronomie hast!“

Thomas Kloppenburg

Bei vielen existiert eine idealisierte Vorstellung von Gastronomie

Manche treibt die Passion an. Andere lassen sich vom Geld motivieren. Und andere möchten dem Alltag entkommen, indem sie eine Gastronomie aufmachen. Häufig ist es dann die Idee, einfach ein Café aufzumachen. Und dann jeden Tag ganz in Ruhe Kaffees zubereiten. Bei vielen existiert eine idealisierte Vorstellung davon, was es bedeutet ein eigene Gastronomie zu führen und unterschätzen, was es bedeutet Gastronom zu sein. Quasi eine „existiert quasi eine rosa rote Vorstellung davon, eine Gastronomie zu eröffnen. Einfach ein Restaurant oder ein Café aufmachen und dann wird schon alles besser. Wie sagt man so schön: „Das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite.“

„Ein Käffchen am Tag zu servieren reicht einfach nicht!“

Das funktioniert leider nicht so einfach. Warum? Weil eine Gastronomie ein wirtschaftlicher Betrieb ist, der auch genauso geführt werden will. Selbstständiger GastronomIn zu sein, bringt eine Vielzahl an Voraussetzungen und Verpflichtungen mit sich. Und am Ende des Tages ist es ein Betrieb, der geführt werden will. Das ist harte Arbeit!

Welche Art von Restaurant möchtest du aufmachen?

Bist du GastronomIn aus Leidenschaft und möchtest selbstbestimmt arbeiten? Oder möchtest du eher das große Geld verdienen? Grob hast du drei Möglichkeiten:

  • Individuelles Restaurant Konzept (Leidenschaft überwiegt)
  • Vorhandenes Konzept übernehmen
  • Systemgastronomie / Franchising (Geld verdienen überwiegt)

Steht Geld im Vordergrund, ist vielleicht die Systemgastronomie dein Fall. Wenn Leidenschaft deine Motivation ist, ist vielleicht ein individuelles Konzept deins. Mit allen Konzepten kannst du enorm erfolgreich sein und viel Geld verdienen. Alle sind aber unterschiedlich in den Anforderungen und den benötigten Voraussetzungen.

Systemgastronomie und Franchising

Möchtest du in die Gastronomie einsteigen, weil du viel Geld verdienen willst? Und nach 10 Jahren vielleicht mit Gewinn verkaufen? Dann solltest du eher in Richtung Systemgastronomie bzw. Franchising oder Systemgastronomie (z.B. McDonalds, Hans im Glück und Co.) denken. Hier gibt es enorme Chancen für dich. Was du servierst, wird dir vorgegeben. Und der Freiheitsgrad hier neue Themen einzubringen ist enorm gering. Es geht um Effizienz. Natürlich bist du auch hier BetreiberIn einer Gastronomie, auch wenn deine Aufgaben mehr im Management liegen.

Wenn du eine Systemgastronomie betreibst, die eher auf Standardisierung und wirtschaftliche Faktoren ausgelegt ist heißt gleichzeitig aber nicht, dass du keine Gastronomie machst. Und einen Food Truck zu führen heißt nicht, dass du nicht betriebswirtschaftlich arbeiten musst.

Ein vorhandenes Konzept übernehmen

Möchtest du mit einem bestehenden Restaurant zusammenarbeiten und vielleicht einfach das Konzept übernehmen? Das ist natürlich sehr charmant, weil vieles schon vorhanden ist und du nicht alles neu entwickeln und aufbauen musst. Hier übernimmst du natürlich auch die Marke und das vorhandene Restaurant Konzept. Zudem häufig auch bestehende Gäste.

Pro Tipp:

Wenn du ein bestehendes Restaurant übernehmen möchtest, musst du im Auge behalten, dass du auch das bestehende Image übernimmst. Zudem werden Gäste dich immer mit dem vorherigen Besitzer vergleichen. Das richtige Marketing für dein Restaurant (Mamfito Link) ist dann umso wichtiger. 

Individuelles Restaurant Konzept

Wenn du Gastronomie aus Leidenschaft machen möchtest und Geld zwar wichtig ist, aber nicht im Vordergrund steht, dann ist vielleicht ein individuelles Restaurant Konzept die richtige Wahl für dich. 

Dir reicht es, wenn du genug Crêpes verkaufst, damit du entspannt davon leben kannst? Und du kannst dir vorstellen, selbst hinterm Herd zu stehen und die Ausgabe zu machen? Willst du deinen eigenen Food Truck aufbauen und dein eigener Boss sein? 

Vielleicht soll es sogar ein high-end Sternerestaurant sein, das exklusive Essen an hochbetagte Gäste serviert? Oder es soll eine Eventgastronomie sein, die für Entertainment pur sorgt?

Mit einem individuellen Restaurant Konzept sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Hier steht die Gastronomie zu Beginn klar im Vordergrund. Aber auch hier musst du betriebswirtschaftlich arbeiten. Einige erfolgreiche Ketten haben so ihren Start gehabt. 

Individuelles Restaurant Konzept

Mach mal ein kleines Gedankenexperiment: Stell dir mal vor, du hast bereits dein eigenes Restaurant. Du schaust also auf dich selbst und stellst dir vor, wo du in 5 Jahren stehst.

  • Wie sieht deine Situation dann aus?
  • Welche Art von Restaurant führst du?
  • Wie sieht dein Alltag aus?
  • Was hast du erreicht?
  • Was treibt dich an?

Du kümmerst dich um dein Restaurant

Wir um die Werbung

Klingt gut?

Was den Wettbewerb in der Gastronomie so extrem macht

Da wir in Deutschland nach wie vor in einer Konsumgesellschaft leben, ist die Gastronomie bis zur Corona Pandemie ungebremst gewachsen. Die Einstiegsbarrieren sind relativ gering und die Erfolgsaussichten sind sehr gut. Teilweise stehen Gäste Schlange, um in Restaurants zu kommen. Das lockt natürlich immer mehr Angebot an. Was den Wettbewerb extrem macht. Heute ist die Abdeckung mit Restaurants ist enorm hoch und die Angebote sind überaus vielfältig. Das siehst du alleine schon an der vielen Werbung auf Social Media. Hier überbietet ein Restaurant das andere mit tollen Bildern und Videos von schön angerichtetem Essen. Was gibt es noch alles zum Wettbewerb zu beachten?

Erfolgreiche Gastro Konzepte werden schnell kopiert

Wenn in der Gastronomie etwas erfolgreich ist, wird es schnell kopiert. In der Gastronomie spielen Trends immer wieder eine große Rolle. Beispielsweise gab es eine neue Welle, während der Burger en Vogue waren. Hans im Glück als Systemgastronomie hat diese Welle enorm gut gesurft und ist damit schnell extrem erfolgreich geworden. Sie haben sich auf Burger fokussiert und sind dabei geblieben. Heute sind Burger auf der Speisekarte in Restaurants fast Standard. Dennoch bleibt sich Hans im Glück treu und fokussiert sich weiterhin auf Burger und hat keine Schnitzel oder Pasta mit ins Angebot aufgenommen. Das Konzept ist aufgegangen und Hans im Glück ist ein enormer Erfolg. Die Kette hat eine starke Marke und man weiß wofür sie steht. Hast du was erfolgreiches aufgebaut, dauert es also nicht lange, bis andere es kopieren. Ein starkes Image und Marke kann dich aber schützen.

Immer wieder neue Konkurrenten

Gerade auch Restaurant Ketten bzw. die Systemgastronomie sucht neue Möglichkeiten zu wachsen. Sie sind mit enorm viel Kapital ausgestattet und können sich Locations in den besten Lagen leisten. Hier kommen also immer wieder neue starke Wettbewerber hoch, die vielleicht auch bei dir aufmachen. Und auch andere Leute werden ihre Chance als Gastronom nutzen wollen und sind damit schnell deine Konkurrenz. Stell dich auf ständig neue Wettbewerber ein

Wettbewerb geht über Speisen und Getränke hinaus

Bei all dem wird auch der Kampf ums Personal immer größer. Gerade seit der Corona Pandemie hat sich die Personalsituation in der Gastronomie nochmal deutlich verschärft. Nicht wenige stehen deshalb sogar vor dem Aus. Und verschiedene Experten und Insider sprechen davon, dass das weiter zunehmen wird. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Am Ende wirkt sich das aber auch auf den Wettbewerb aus. Denn es geht nicht nur darum die Gäste für dich zu gewinnen, sondern auch das Personal.

Kampf um die Aufmerksamkeit der Gäste online

Werbung und Sichtbarkeit online ist ein ganz zentraler Punkt. Zwar spielt immer noch die Lage ein enorm wichtige Rolle, aber mittlerweile im Kampf um die Aufmerksamkeit neuer Gäste ist das nicht mehr das einzige. Gerade hier geht es im Internet fast zu, wie auf einem Basar. Jeder schreit nach Aufmerksamkeit. Ein Bild auf Insta überbietet das andere. Mittlerweile braucht es eigentlich schon nur noch high-end Videos. Und nicht selten greifen Restaurants sogar auf überteuerte Influencer zurück, um ein bisschen mehr Sichtbarkeit zu bekommen. Du musst nicht jeden Kampf mitgehen, aber Sichtbarkeit ist enorm wichtig. Gerade wenn du neu startest.

Wie unterscheidet sich dein Restaurant von anderen?

Wie du dich vor Wettbewerb schützen kannst? Indem du dich von den anderen Restaurants abhebst und klar unterscheidest.

Aufgrund des intensiven Wettbewerbs ist es sehr empfehlenswert, dass du dir zunächst einen Überblick verschaffst, was es bei dir bereits an Gastronomie gibt, bevor du ein Restaurant eröffnen solltest. Ein paar Fragen helfen dir dabei:

  • Wen und was gibt es schon alles in der Gastronomie bei dir?
  • Welche Angebote und Restaurants stechen dabei besonders hervor?
  • Ist noch ein Platz für die Art von Restaurant, die du eröffnen willst?
  • Gibt es vielleicht eine Lücke, die noch niemand gefüllt hat?
  • Wie soll sich dein Restaurant von den vorhandenen unterscheiden?

Ein McDonalds wird dich auch nicht ein Restaurant aufmachen lassen, wenn es direkt neben einem anderen McDonalds liegt.

5 Beispiele, wie sich dein Restaurant von anderen unterscheiden kann:

  • Lage
  • Marke und Wahrnehmung bei den Gästen
  • Angebot (Speisen und Getränke)
  • Qualität
  • Preis
Pro Tipp:

Lass dich nicht auf einen Preiskampf ein! Wenn du einfach nur günstiger sein willst, kann das schnell nach hinten losgehen. Denn dann sind deine Margen sind dann enorm gering und du musst möglichst viel Masse verkaufen, um zu überleben. In Berlin hat das den Preis für Döner so enorm gedrückt, dass du keine Chance hast, wenn deine Preise über den anderen liegen.

Welche Voraussetzungen du als GastronomIn mitbringen solltest

Die Voraussetzungen, die du mitbringen solltest, wenn du dein eigenes Restaurant aufmachen möchtest, sind vielfältig. Neben deiner Motivation und bestenfalls auch Passion für die Gastronomie, benötigst du natürlich auch genügend Startkapital für dein Restaurant. Selbst bei einem kleinen Restaurant können das schnell mehr als 50.000€ sein. Bei einem Franchise System hängen die Voraussetzungen vom jeweiligen Anbieter ab. Hier ein Beispiel von Vapiano.

Um ein Restaurant zu betreiben, musst du also vielfältige Anforderungen mitbringen. Auf der einen Seite musst du Gastronom sein, auf der anderen Unternehmer und zugleich ManagerIn. Aber was heißt das genau?

GastronomIn sein

Ein Gastronom sein heißt Gast geben / gastronomische Leidenschaft haben. Sonst spüren das deine Gäste. Menschlich und persönlich muss das passen. Und deine Ideale musst du weitergeben. Sonst wird es kaum funktionieren. Menschlichkeit wird erwartet. Ein freundlicher Service ebenfalls. Leute wollen umsorgt werden. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn du dein individuelles Restaurant eröffnen willst, in dem du selbst Kontakt zu deinen Gästen hast. Eine Passion für Essen und Trinken ist mehr als wünschenswert. Gast geben wollen und deine Gäste herzlich bedienen ist wichtig. Du solltest den sozialen Kontakt, den du täglich zu vielen Gästen hast, leben. Selbst wenn es stressig ist, solltest du den Stress keinesfalls an deine Gäste weitergeben. Das kostet viel Kraft.  

Teamplayer sein

Mitarbeiterführung ist ein enorm wichtiger Teil, wenn nicht sogar der wichtigste. Denn alleine wird es schwer. Deine Ideale musst du vorleben und an dein Personal weitergeben. Du musst ein Team aufbauen, dass das verinnerlicht und lebt. Restaurants können schnell über 50 MitarbeiterInnen haben. Du brauchst also auch soziale Skills und musst dich mit Personalthemen auseinandersetzen.

„Gäste gibt es mehr als gutes Service Personal“

Wenn dein Personal nicht zufrieden ist, wird es gehen. Oder die Unzufriedenheit an deine Gäste weitergeben. Wenn dein Team zufrieden ist, wird es das auch an deine Gäste weitergeben. An dir liegt die Aufgabe, dein Team zu formen, die richtigen Leute zu bekommen und dafür zu sorgen, dass sie lernen und sich weiterentwickeln. Du wirst also direkt zum ManagerIn und hast sofort Personalverantwortung.

Unternehmer sein

Du betreibst ein betriebswirtschaftliches Unternehmen. Also musst du auch betriebswirtschaftliche Prozesse managen. Du musst beispielsweise mit Wareneinsätzen kalkulieren. Planen, einkaufen und dein Restaurant vermarkten. Natürlich müssen Abrechnungen erstellt werden und dein Personal will gemanagt werden. Deine IT muss stimmen und du musst Löhne auszahlen und deine Bilanz im Überblick behalten.

Wie viel Umsatz musst du machen? Am Ende ist das eine einfache Milchmädchenrechnung. Wie viel Essen und Trinken musst du verkaufen, damit deine Kosten gedeckelt sind? Voraussetzung ist, dass du einen Plan hierzu hast und eine Kostenkalkulation vorgenommen hast. All das gehört dazu.

„Je größer das Restaurant, desto betriebswirtschaftlicher deine Aufgaben.“

Unterstützung für betriebswirtschaftliche Aufgaben

Für vieles gibt es natürlich Unterstützung. Zum Beispiel durch Steuerberater für die Bilanzierung und Buchhaltung. Aber an sich musst du alles im Überblick behalten. Und je größer dein Betrieb wird, desto mehr musst du dich um die Prozesse und das Management kümmern. Nicht selten setzen Restaurantbesitzer dann auch Geschäftsführer ein. Durchaus bietet es sich auch an fürs Marketing zusätzlich Unterstützung zu nutzen. Das geht nämlich oft im Tagesgeschäft unter.

Betriebswirtschaft gehört dazu. Hier unterschätzen viele, dass es harte Arbeit ist. Eine Arbeit die charakterlich zwar fördernd, aber auch fordernd ist.

Du kümmerst dich um dein Restaurant

Wir um die online Werbung

Klingt gut?

Welchen Herausforderungen du dich stellen musst, wenn du ein Restaurant aufmachst

Ein Restaurant eröffnen ist kein Zucker schlecken. Und es wird immer schwieriger. Du musst dir nicht nur über deine Motivation und Ziele im Klaren sein, sondern auch den unterschiedlichsten Herausforderungen stellen, wenn du ein Restaurant eröffnen und erfolgreich betreiben willst. Ein paar der Herausforderungen haben wir hier für dich aufgelistet:

  • Steigende Ansprüche Kunden
  • Intensiver Wettbewerb und zunehmende Diversität
  • Anstrengende Arbeitszeiten
  • Gutes Personal finden
  • Langfinger im Personal
  • Steigende Energiepreise
  • Steigende Personalkosten (Mindestlohn)
  • Inflation / Druck auf die Marge
  • Unerwartete Themen, wie Covid19
  • Neue Trends und Innovationen (z.B. pflanzenbasierte Ernährung, neue Marketing Kanäle)

Welche Fragen du dir stellen solltest, bevor du ein Restaurant eröffnest

  • Warum willst du ein eigenes Restaurant aufmachen?
  • Was möchtest du mit deinem Restaurant erreichen?
  • Hast du Spaß daran mit vielen Menschen zu arbeiten?
  • Bringst du alle Voraussetzungen mit, ein eigenes Restaurant zu eröffnen?
  • Weiß du, was es bedeutet GastronomIn zu sein?
  • Welche Art von Restaurant möchtest du führen?
  • Was bietet die Gastronomie bei dir schon?
  • Wie soll sich dein Konzept von den vorhandenen unterscheiden?

Indem du diese Fragen beantwortet, schaffst du eine super Grundlage für alle weiteren Schritte. Das hilft dir auch für deinen Businessplan.

Eigenes Restaurant aufmachen: mit der richtigen Motivation und Vorbereitung klappt‘s

Deine Motivation ein Restaurant zu eröffnen legt also den Grundstein für deine Karriere als Gastronom. Ist es Geld oder die Leidenschaft für die Gastronomie? Wenn du ein Restaurant eröffnen willst, solltest du in jedem Fall Gastronom und Unternehmer sein. Passion für die Gastronomie zu haben, macht es dir dabei deutlich leichter. Der tägliche Umgang mit Menschen ist ein Kernbestandteil deiner Arbeit. Und ein zufriedenes Team kann Berge versetzen. Aber das musst du erst einmal bekommen und formen. Es gibt genug Herausforderungen, aber wenn du diese nimmst, kannst du enorm erfolgreich sein. Wie auch immer du Erfolg für dich definierst. Also, wo willst du also selbst hin? Was ist dein Ziel? Wenn du das festgelegt hast, kannst du anfangen, deinen Plan zu erstellen, wie du ans Ziel kommst. Dann geht es als nächstes in die Erstellung deines Restaurant Konzepts und Geschäftsmodells. Viel Erfolg wünscht dir mamfito.de!

Vergiss nicht den Artikel zu teilen!